Low Code beschleunigt die Transformation

Low Code ermöglicht Software-Entwicklern durch einen Werkzeugkasten an standardisierten Modulen Software deutlich schneller und günstiger zu entwickeln. Statt in kryptischem Code, den nur die IT versteht, wird Software auf einer grafischen Oberfläche entwickelt, die (bis zu einer gewissen Komplexität) keinen technischen Hintergrund erfordert. 

Das Fehlen dieser “technischen Barriere” ermöglicht Mitarbeitern der Fachbereiche ihr Fach- und Prozesswissen in die Software-Entwicklung einfließen zu lassen. 

Brückenschlag zwischen IT und Fachbereich

Fachbereich und IT steuern ihr Expertenwissen bei und entwicklen gemeinsam die beste Lösung. Der Fachbereich bekommt die Software, die seine fachlichen Anforderungen komplett erfüllt und die IT hat „den Daumen“ auf der technischen Umsetzung.

Schneller, besser, günstiger

Die Reduktion der Komplexität beschleunigt die Applikationsentwicklung drastisch. Das führt zu kurzen Entwicklungszeiten und schafft schnellere Verfügbarkeit bei geringeren Kosten.

Einsatzbereit in Tagen oder Wochen – statt in Monaten oder Jahren.

11 Gute Gründe für Low Code:

  • schnelle Verfügbarkeit von Business Anwendungen
  • sehr geringer Programmieraufwand
  • Cloud-Lösung ist natürlich möglich
  • Quell-Code wird für alle Anwendungen generiert
  • Quell-Code mit hoher Qualität
  • schnelle Änderungen 
  • Risiko für „Fehlprogrammierung“ ist minimal 
  • geringere Entwicklungskosten
  • Reduzierung der Programmierkomplexität
  • einfache Integration in bestehende IT-Systeme durch vorgefertigte Konnektoren, z.B. für SAP 
  • intuitive Bedienung